head.1

HOME

Basierend auf der Grundidee im Semester zuvor, wollen wir uns dieses Semester vertieft mit dem haptischen Feedback beschäftigen. Als ersten Nutzungskontext fokussierten wir uns auf die displayorientierte Menüführung in Autos, bei denen ein entsprechendes Feedback noch nicht vor- handen ist. Ein System das sich intuitiv und eindeutig bedienen lässt und dem Fahrer die Möglichkeit bietet, Veränderung beispielsweise im medialen Bereich vorzunehmen, ohne vom Fahren abgelenkt zu werden.

Auf Grundlage dieser Analyse entwickelten wir unterschiedliche UseCases. In diesen vordefinierten Nutzungsszenarien bekommt der Anwender dann ein unterstützendes haptisches Feedback.

Bevor man sich aber an das „große Ganze“ wagen kann, liegt der erste Schritt in der Auseinandersetzung mit Interaktionen bzw. Gesten auf Touchoberflächen und der Recherche unterschiedlich genutzter Systeme. Die ersten Prototypen zeigen programmierte Szenarien, in denen der Nutzer sich durch ein Menü bewegt und dabei durch Vibrationsmotoren ein entsprechendes Feedback bekommt.

Unter den UseCases kann man sich das Hovern über eine bestimmte Fläche, der Klick eines Buttons oder auch das verändern eines bestimmten Statues vorstellen. Dabei ist jeder Nutzer zusätzlich frei in seinen individuellen Einstellungen. Da unser Fokus auf einer Grundlagenstudie lag, sollten die Benutzer auf Basis ihrer persönlichen Empfindung die Werte verändern um dadurch das best- mögliche Feedback zu erhalten.

Die Einstellungen von Frequenz, Dauer, Stärke und Laustärke lassen sich dabei in ihrer Intensität beliebig veränder oder auch ganz ausgeschalten. Die erzeugt Werte wurden unterdessen abge- speichert, was eine spätere Auswertung und Reflektierung der Ergebnisse ermöglichte.

Auf andere Bereiche übertragen, lässt sich diese Grundidee nicht nur auf Trackpads sondern auch auf unterschiedlichste Taster oder Drehregler anwenden. Eine direkte graphische Visualisierung der eingesellten Werte war in diesem Zusammenhang auch angedacht.

Projektpartner

Pascal Ruppert

Dozent

Prof. Jörg Beck

Tools

Processing
Arduino UNO